Wissenswertes von A - Z

Adventssingen

Jede Woche im Advent treffen sich alle Kinder und Lehrerinnen am Tannenbaum. Wir singen gemeinsam mit den Musizier-AGs unsere Weihnachtslieder und lauschen den weihnachtlichen Beiträgen der einzelnen Klassen, meist zu einem gemeinsamen Thema. Ein weiterer Höhepunkt ist jedes Jahr unser „Weihnachtliches Singen“ im Schulhof am Dienstag vor den Weihnachtsferien, zu dem alle Familien eingeladen sind.

Anfangszeiten 

siehe Unterrichtszeiten


Arbeitsformen

 

Wir sehen es als wichtige Aufgabe an, das selbstständige Lernen und Handeln der Kinder zu fördern. Daher werden häufig verschiedene Arbeitsformen im Unterricht praktiziert, wie Freiarbeit, Arbeit an Lerntheken, Lernen an Stationen, Arbeit nach Wochen- oder Tagesplan oder Werkstattunterricht.

In vielen Stunden beschäftigen sich zwar alle Kinder zur selben Zeit mit dem gleichen Thema. Aber auch da sind wir bestrebt, alle Kinder ihrem Leistungsstand, ihrem Tempo und ihrem Interesse entsprechend zu fördern und zu fordern.

 

Ausflüge


Im Oktober starten wir unser Schuljahr gemeinsam mit einer „Sternwanderung“ auf den Heiligenberg. Es ist ein schönes gemeinschaftliches Erlebnis, wenn alle Klassen den beschwerlichen Weg zur Thingstätte geschafft haben und sich auf der großen Treppe dort treffen. Die gesammelten Herbstschätze verarbeiten wir beim „Herbstbasteln“.

Wandertage und Unterrichtsgänge gestalten die Klassenstufen individuell und zum Thema passend. Wir besuchen die Explo, das BASF-Schullabor, erleben Waldtage, Stadt- und Schlossführungen, besuchen Schulkinotage, um nur Einige zu nennen.

In der Weihnachtszeit besucht die ganze Schule als weiteres gemeinschaftliches Ereignis das Weihnachtsstück unseres Stadttheaters gegenüber der Schule.

Natürlich sind wir auf Elternbegleitung angewiesen und freuen uns über Ihre Unterstützung.

Beratung

Wenn im Verhalten oder der Leistung von Kindern Veränderungen auftreten, die im Zusammenhang mit dem Schulbesuch stehen, ist zunächst immer die Klassenlehrerin die erste Ansprechperson, mit der Sie sich beraten können.

Auch stehen Ihnen Alex Stahl, unser Schulsozialarbeiter oder unsere Schulleiterin Frau Wall gerne für Gespräche zur Verfügung.

Eine weitere Möglichkeit ist, die Hilfe der Beratungslehrerin, unserer Kollegin Frau Förschle, heranzuziehen. Sie berät Eltern, Kolleginnen und Kinder, vor allem, wenn es um den Bereich des Lernens im weitesten Sinne geht. Wenn Kolleginnen ihre Hilfe in Anspruch nehmen, ist Ihr Einverständnis als Eltern Voraussetzung.


Beurlaubung


Grundsätzlich sind die Kinder schulpflichtig. In besonders begründeten Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit einer Beurlaubung auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag. Beurlaubungsgründe sind z.B. Kuren, religiöse Feiertage, wichtige persönliche Gründe (Hochzeiten/Todesfälle in der Familie, Wohnungswechsel,…).

Zuständig für die Entscheidung über Beurlaubungen bis zu zwei Tagen ist die Klassenlehrerin, in den übrigen Fällen die Schulleiterin. Bitte beachten Sie, dass in der Regel nur einmal während der GS-Zeit eine längere Beurlaubung aus persönlichen Gründen genehmigt wird.

Planen Sie daher Ihre Reisen so, dass auch die An- und Abreisetage in den Ferien liegen!

Bücher     


Das Lernmaterial (Bücher, Arbeitshefte) des ersten Schuljahres geht in das Eigentum der Schüler/innen über.

Die Bücher der Klassenstufen 2-4 werden vom Schulträger (Stadt Heidelberg) leihweise zur Verfügung gestellt. Sie müssen am Schuljahresende zurückgegeben werden und sollten einige Jahre halten. Deshalb ist es notwendig, die Bücher einzubinden und schonend mit ihnen umzugehen. Bei Beschädigung müssen die Bücher ersetzt werden. 

Alter des Buches: 

1 Jahr    Ersatzleistung in Höhe von  80% des Preises des Buches

2 Jahre  Ersatzleistung in Höhe von   60% des Preises des Buches

3 Jahre  Ersatzleistung in Höhe von   40% des Preises des Buches

4 Jahre  Ersatzleistung in Höhe von   20% des Preises des Buches

Für Arbeitshefte, die in das Eigentum der Schülerinnen und Schüler übergehen, wird regelmäßig zu Schuljahresbeginn ein Unkostenbeitrag eingesammelt.

Chaos

Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen den Schulranzen und das Mäppchen Ihres Kindes, damit Chaos in der Schultasche erst gar nicht aufkommen kann.

Computer

In unserem Computerraum stehen den Kindern zwölf Computer zur Verfügung. Genutzt werden die Geräte, um die Kinder an die Arbeit mit dem PC heranzuführen, durch gezielt eingesetzte Lernsoftware zu fördern und zu fordern, sowie erste Erfahrungen mit dem Internet zu machen.

 

Danke


Danke sagen möchten wir allen engagierten Eltern, die uns bei unserer Arbeit im Interesse ihrer Kinder unterstützen. Wir sind Ihnen für jegliche Hilfe und Mitarbeit sehr dankbar und freuen uns über eine aktive Elternschaft!

Druckschrift

 

Die Druckschrift ist die erste Schrift, mit der die Schüler in der Schule lesen und schreiben lernen. Gegen Ende der 1. Klasse wird dann die Schreibschrift eingeführt, die Lateinische Ausgangsschrift. Wenn Sie mit Ihrem Erstklasskind über Buchstaben sprechen, sprechen Sie sie bitte nicht wie im Alphabet (be-de-ef-es…), sondern lautieren Sie so, b-d-f-s, dass die Kinder den „reinen Laut“ hören. Das ist sehr wichtig für die eigenen Schreibversuche und –ergebnisse!

Dyskalkulie

 

Kinder mit auffallender Schwäche im Bereich Mathematik brauchen eine gezielte Förderung. Wenn der Lehrerin Ihres Kindes etwas auffällt, wird sie Sie beraten. In Heidelberg gibt es die Möglichkeit der Förderung in der „Recheninsel“ an der Pestalozzischule. Diese findet über einen gewissen Zeitraum am Nachmittag statt.

Wichtig ist auch für zu Hause, dass die Kinder so lange sie es brauchen mit Anschauungsmaterial rechnen.

 

Einschulung


Einschulungstag ist der erste Samstag nach den Sommerferien. Alle Familien sind zu einem Gottesdienst in der Providenzkirche eingeladen. Im Anschluss daran findet in der Sporthalle unserer Schule die Einschulungfeier statt.

Die Kinder stehen dabei im Mittelpunkt und werden von den Schulkindern mit Beiträgen und Liedern begrüßt. Zur feierlichen Musik der Musizier-AG werden die neuen Kinder auf ihrem ersten Weg zur ersten Unterrichtsstunde durch ein langes Spalier begleitet.

Nähere Informationen zum Schulstart sowie die Klasseneinteilung erhalten Sie auf dem ersten Elternabend, der mittwochs vor der Einschulung um 20 Uhr stattfindet.

Elternarbeit


Um unser Schulleben vielfältig und anregend zu gestalten, sind  wir immer wieder auf Ihre Hilfe und Unterstützung angewiesen. Über aktive Elternmitwirkung z.B. bei Projekten, diversen Festen, als Begleitung eines Lerngangs oder Ausfluges freuen wir uns sehr.

Organisierte schulische Gremien sind die Klassenpflegschaft, der Elternbeirat und die Schulkonferenz. Hier können Eltern mitwirken und mitentscheiden.

Wir bemühen uns um eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern im Sinne der Kinder und halten es für die Entwicklung der Kinder für unerlässlich, Probleme und Meinungsverschiedenheiten gemeinsam offen zu besprechen. So erfahren Kinder, dass ihre Eltern und die Lehrerinnen Hand in Hand arbeiten.

Gelegentlich fürchten Eltern die Stigmatisierung ihrer Kinder, wenn sie offen Dinge ansprechen. Wir können mit Kritik umgehen und vertrauen darauf, dass wir durch eine wertschätzende, offene Kommunikation über Stärken und Schwächen der Kinder diese mit Ihnen als Eltern in ihrer Entwicklung bestmöglich unterstützen.

 

Elternsprechtag


Zum Schulhalbjahr jedes Jahres werden Sie zum Elternsprechtag eingeladen.

Diese Elternsprechtage sind eine wichtige Möglichkeit, sich mit den Lehrkräften

Ihres Kindes auszutauschen und gemeinsam das Kind gut zu begleiten und bestmöglich zu fördern.

Selbstverständlich haben Sie auch außerhalb der Sprechtage jederzeit die Möglichkeit, mit Lehrerinnen, Schulleiterin und Schulsozialarbeiter zu sprechen und zusätzliche Termine zu vereinbaren.

Elternvertreter-Lehrer-Betreuer-Treff


Für eine offene, gute Zusammenarbeit ist es unerlässlich, sich gegenseitig kennen zu lernen und auszutauschen – auch losgelöst von Unterricht und Kindern. Festes Ritual ist daher unser jährlicher „Eltern-Lehrer-Betreuertreff“ in der ersten Adventswoche. Es treffen sich Elternvertreter, Kollegium, Freundeskreisvorstand,  Betreuungspersonen und AG-LeiterInnen unser Schule in gemütlicher Runde. Ein kleiner Höhepunkt des Abends ist jedes Mal die kreativ gestaltete, amüsante und interessante Büchervorstellung von Frau Hauke-Dreesen (Buchhandlung Himmelheber/ päd-aktiv/ Leseclub).

Fahrradausbildung


In Zusammenarbeit mit der Jugendverkehrsschule Heidelberg nehmen die Kinder im 4. Schuljahr an einer theoretischen und praktischen Fahrradausbildung teil. Die jeweiligen Klassenlehrerinnen übernehmen im Unterricht die theoretische, die Verkehrspolizei die praktische Ausbildung. Diese besteht aus der Überprüfung der Verkehrssicherheit der Fahrräder und der Beaufsichtigung und Überprüfung einer vorgegebenen Strecke, die die Kinder mit dem Fahrrad fahren müssen. Die praktischen Übungen und die Überprüfung werden im Verkehrsgarten in Kirchheim durchgeführt. Die Kinder bekommen dort Fahrräder und Fahrradhelme gestellt, sollen ihren Helm aber mitbringen.

 

Fehler


Natürlich wird Ihr Kind Fehler machen. Ermutigen Sie es immer wieder und machen Sie ihm klar, dass Fehler wichtig sind und zum Lernen dazugehören.

Fernsehen

 

Wir raten den Eltern bei Elternabenden und in Beratungsgesprächen, den Medienkonsum ihrer Kinder altersgemäß deutlich zu begrenzen. Das gilt auch für DVD/Videofilme, Computerspiele, Videospiele, etc. Häufiges und unkontrolliertes Fernsehen, Computerspiele etc. beeinträchtigt die Konzentration, die Bewegung und die Fantasie Ihres Kindes.

Die schnelle, passive Bedürfnisbefriedigung beim Konsum von elektronischen Medien wirkt völlig konträr zu dem, was die Kinder für erfolgreiches Lernen brauchen: Die Fähigkeit, Bedürfnisse aufschieben zu können und mit Widerständen umzugehen.

Fernseher und Computer haben im Grundschulkinderzimmer nichts verloren

Feste feiern

 

Unsere Schule pflegt eine traditionsreiche Festkultur mit unterschiedlichen Schwerpunkten, die Kindern ermöglicht, Schule als Lebens‑ und Lernraum wahrzunehmen. Dazu gehören: Klassenfeste (z.B. Buchstabenfest, Lesenächte, Lesefeste, 100-Tage-Schulkindfest, Geburtstagsfeiern,…) , jahreszeitliche Feste (z.B. Faschingsfeier, Adventssingen, Osterfrühstück, …),, Einschulungs‑ und Abschlussfeiern, Sportfeste und Schulfeste.

Fotograf


Im 1. und im 4. Schuljahr werden Ihre Kinder fotografiert (Ende September). Wenn Sie möchten, können Sie die Einzelfotos und Klassenfotos dann kaufen.
Eine schöne Erinnerung an die Grundschulzeit!

Freundeskreis


Der Freundeskreis unserer Schule unterstützt uns mit neuen Materialien, Zuschüssen für einzelne Kinder (Materialien, Ausflüge, Landschulheime), Büchern für die Klassenbücherei, Spielzeug und außerplanmäßigen Projekten und Aktionen (z.B. Flohmarkt, Tombola, usw). Wir freuen uns über jede neue Mitgliedschaft, denn sie kommt Ihren Kindern zugute! Einen anonymen Briefkasten, sowie Flyer mit näheren Hinweisen finden Sie bei uns im Erdgeschoss oder hier .

Frühstück


Ihr Kind soll vor der Schule bereits gefrühstückt haben, um den Schultag gestärkt

beginnen zu können.

Bitte versorgen Sie Ihr Kind mit einer gesunden Mahlzeit für die Frühstückspause, die ihm Energie für den weiteren Unterrichtsmorgen gibt.

Kinder müssen auch genügend trinken, um fit zu bleiben. Deshalb sollen sie sich täglich etwas zu trinken mitbringen. Am besten in einer vielfach verwendbaren Trinkflasche. Nicht erwünscht sind Glasflaschen, Dosen und Einwegverpackungen. Bitte vermeiden Sie so weit es geht Verpackungsmüll.

Fundsachen


Viele Sachen bleiben in der Schule liegen, sind nicht mit Namen der Kinder versehen und werden oft noch nicht einmal vermisst. Wir sammeln alle Fundsachen in der Fundkiste beim Computerraum im Erdgeschoss. Es empfiehlt sich, dort ab und zu nach vermissten Dingen zu suchen.

Vor den Sommerferien werden alle Fundsachen im Erdgeschoss bereit gelegt, damit Schüler und auch Eltern gezielt nachsehen können. Alle Fundsachen, die bis zum Schuljahresende nicht abgeholt wurden, werden einer Hilfsorganisation gespendet.

 

Geburtstag


Wir feiern gerne mit den Kindern ihren Geburtstag. Dazu können die Kinder für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler etwas mitbringen und in der Frühstückspause verteilen. Achten Sie bitte darauf, dass Gebäck bereits geschnitten ist und sich gut aus der Hand essen lässt.

Im Erdgeschoss befindet sich unser Geburtstagskalender mit den Geburtstagskindern des jeweiligen Monats.

Gefühlskreis/ Klassenrat

 

Einmal wöchentlich zu einer festgelegten Stunde trifft sich jede Klasse zum Gefühlskreis (in den Klassen 1 und 2) bzw. zum Klassenrat (in den Klassen 3 und 4).

Diese Treffen stellen für die Schüler / innen einer Klasse einen verlässlichen Rahmen dar, in dem Probleme besprochen werden und Positives reflektiert wird. Dies kann sich auf die Beziehungsebene zwischen einzelnen Kindern (in Klasse 1 und 2 noch verstärkt) oder auf Unterrichtsinhalte und –abläufe beziehen. Zusätzlich kann dieser Rahmen genutzt werden, um Inhalte und Anliegen vorzustellen, die sonst keinen Platz finden. Vor allem in den Klassen 3 und 4 bietet der Klassenrat zunehmend die Möglichkeit, die Schüler / innen in demokratische Entscheidungsprozesse einzubinden.

Gottesdienste

in unserem Schuljahr sind regelmäßig drei Gottesdienste ein fester Bestandteil:

            erste Schulwoche (September):    Heiliggeistkirche

            letzte Woche vor Weihnachten:     Providenzkirche

            letzte Schulwoche (Juli):                Jesuitenkirche

Sie finden immer im Laufe des Schulvormittages statt. Es wäre schön, wenn auch die Kinder, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, mit ihren Klassen gemeinsam in die Kirche gehen würden. Auch Sie als Familien sind herzlich zu den Gottesdiensten eingeladen! Wir singen Lieder, hören Geschichten, meist tragen Kinder aus dem Religionsunterricht etwas zur Gestaltung bei.

Handy/ Elektronische Geräte


Laut Beschluss der Schulkonferenz (Juli 2008) ist der Gebrauch von Handys und anderen elektronischen Geräten im Schulhaus und auf dem Schulhof untersagt. Handys können ausgeschaltet im Schulranzen mitgeführt werden. Absprachen treffen Sie mit Ihren Kindern bitte vor Schulbeginn. Für den Notfall steht jederzeit das Schultelefon zur Verfügung, sowohl während des Schulvormittages, als auch während päd-aktiv.

 

Hausaufgaben


Hausaufgaben werden regelmäßig aufgegeben. Die Kinder lernen dabei, selbstständig zu arbeiten, ihre Lernzeit einzuteilen, zu üben oder sich auf den Unterricht vorzubereiten.

Die Bearbeitung der Hausaufgaben sollten in der 1. und 2. Klasse den Zeitrahmen von einer halben Stunde nicht überschreiten, in der 3. und 4. Klasse liegt der Richtwert bei einer Stunde - gemeint ist dabei jeweils die reine Arbeitszeit. Eltern sollten darauf achten, dass die Hausaufgaben gewissenhaft angefertigt werden. Diesbezüglich tauschen wir uns auch regelmäßig mit päd-aktiv und dem Hort aus.

Sprechen Sie mit der jeweiligen Lehrerin, wenn Ihr Kind Schwierigkeiten mit den Hausaufgaben hat!

Hausmeister

 

Unser Hausmeister heißt Herr Dantes.

Hochbegabung


Die Förderung und Begleitung hochbegabter Kinder ist ein Aspekt unserer Unterrichtsplanung und –durchführung. Im Bereich des Unterrichts differenzieren wir durch Bereitstellung qualitativ anspruchsvollerer Aufgaben, im Einzelfall ist  das Überspringen einer Klasse möglich. Einmal im Jahr melden wir Kinder, bei denen eventuell eine Hochbegabung vorliegen könnte, zur Testung für die Kinderakademie der Stadt Heidelberg. Dieses Angebot gilt speziell den Kindern, deren IQ bei 130 oder höher liegt (feststellbar über einen mehrdimensionalen Intelligenztest).

Mehr Informationen dazu finden Sie unter www.Kinderakademie-Heidelberg.de

 


 

HÜS


HÜS steht für „Heidelberger Unterstützungssystem Schule“ und beinhaltet Förderangebote für Heidelberger Grundschüler. Die Unterstützungsangebote werden durch die Stadt Heidelberg finanziert, über die VHS Heidelberg organisiert und an unserer Schule in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie der Theater-AG umgesetzt. Die HÜS-Lehrkräfte sind pädagogisch qualifiziert und arbeiten in engem, regelmäßigem Austausch mit unseren Lehrerinnen. Für welche Klassen die Förderstunden angeboten werden, ändert sich von Schuljahr zu Schuljahr. Die betreffenden Kinder werden nach Schuljahresbeginn schriftlich von den Lehrerinnen eingeladen. Wichtig ist eine regelmäßige Teilnahme.

 

Informationsabende

Insbesondere für die zukünftigen Erstklässler sowie für die Eltern unserer Viertklässler finden im Laufe des Schuljahres wichtige Informationsabende statt.

Die entsprechenden Eltern werden schriftlich hierzu eingeladen.

Jacken

Während der Unterrichtszeit hängen die Jacken der Kinder an den Haken im Flur.

Immer wieder kommt es zu Verwechslungen ähnlich aussehender Kleidungsstücke.

Es ist sinnvoll, die Jacken Ihres Kindes zu beschriften.

Mit Namen versehene Kleidungsstücke lassen sich rasch und problemlos wieder

zuordnen und zurückgeben.

Kinderkonferenz


Dreimal pro Schuljahr trifft sich die Kinderkonferenz mit der Schulleiterin und dem Schulsozialarbeiter. Sie setzt sich aus zwei Kindern pro Klasse zusammen. Diese bringen aus ihren Klassen Themen aus dem Pausen- oder Schulalltag mit, die die ganze Schule klassenübergreifend betreffen. Es werden gemeinsam Lösungen besprochen und auch aktuelle Themen bearbeitet und abgestimmt (z.B. Regelung für Spielgeräte in der Pause, Vertiefung der STOPP-Regel). Auch ist die Kinderkonferenz ein Forum, um Wünsche anzubringen. So erleben sich die Kinder als aktive Mitgestalter ihres Schullebens und üben sich in demokratischen Formen wie Partizipation, Mitbestimmung und Konfliktlösungen. Sie trainieren, sich argumentativ zu äußern und gleichsam dem Gegenüber Respekt entgegenzubringen.

 


Kooperation


Wir pflegen vielfältige Kooperationen auf unterschiedlichen Ebenen.

Unser wichtigster Kooperationspartner sind die Eltern.

Dabei ist uns wichtig:

  • Das Bewusstsein für eine Atmosphäre der Wertschätzung und des gegenseitigen Respektes (Eltern sind Experten für ihr Kind)
  • Erkennen der Wichtigkeit gegenseitiger Information, Klarheit und Transparenz
  • Einbindung der Eltern im Schulvormittag, wenn es sich anbietet
  • Förderung von Eltern-AGs (Schülerzeitung-, Chemie-,  Fußball-, Trapez-, PC-, Tanz-, Töpfer-, Märchen-AG,…)

Kindergärten


Die Gestaltung des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule bedarf besonderer Begleitung und Aufmerksamkeit. Wir kooperieren daher regelmäßig und verlässlich mit folgenden Altstadtkindergärten:

Kita Kanzleigasse, Kita Klingenteich, Providenzkindergarten, Kindergarten St. Christophorus, DAI-Kindergarten und  Waldkindergarten. In die Kooperation und Beratung einbezogen werden alle zukünftigen Schulkinder, egal welche Grundschule sie im Herbst besuchen werden. Zunächst besuchen unsere Kooperationslehrerinnen die Vorschulkinder im Kindergarten, machen spezielle Angebote, lernen die Kinder kennen, sind in Austausch mit den Erzieher/-innen und stehen den Eltern für beratende Gespräche zur Verfügung.

Im zweiten Schulhalbjahr verlagern sich die Kooperationsbesuche in unsere Schule: Die zukünftigen Erstklässler dürfen mehrmals die Schule besuchen, das Schulhaus und den Pausenhof kennen lernen, im Unterricht der Klassen1/2 „schnuppern“ und im Juli an einer Malaktion teilnehmen.

Klassenarbeiten/ Leistungsrückmeldung


Es ist uns im Sinne einer Erziehung zum eigenverantwortlichen Lernen wichtig, den Kindern und Ihnen regelmäßig und verständlich Rückmeldung darüber zu geben, was bereits gut beherrscht wird und welche Bereiche noch geübt werden müssen.

Die Anzahl der benoteten Klassenarbeiten in Klasse 3/4 ist durch das Schulgesetz geregelt: Deutsch: 10 Arbeiten, davon 5 Aufsätze; Mathematik: 8 Arbeiten.

Diese werden rechtzeitig angekündigt und dürfen weder montags noch nach Ferien- und Feiertagen geschrieben werden.

Sollte Ihr Kind wegen Krankheit eine Arbeit versäumen, so liegt es im Ermessen der jeweiligen Lehrerin, ob die Arbeit nachgeschrieben wird.

Nähere Informationen dazu sowie über die Zusammensetzung der Noten erhalten Sie auch auf den Elternabenden.

Klassenkasse

In jeder Klasse gibt es eine Klassenkasse. Sie finanziert besondere Vorhaben in den einzelnen Klassen oder spezielles Bastelmaterial. Informationen dazu am ersten Elternabend.

 

Klassenkonferenz

 

Klassenkonferenzen finden regelmäßig im Oktober und Ende Januar statt.

An der Klassenkonferenz nehmen alle in der jeweiligen Klasse unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer teil. Themen sind Rituale und Regeln der Klasse, gemeinsame Absprachen und die individuelle Förderung der einzelnen Schülerinnen und Schüler. Auch Entscheidungen über die Gewährung von „Nachteilsausgleichen“ beispielsweise durch LRS oder Dyskalkulie sowie die Empfehlung für die weiterführende Schule trifft die Klassenkonferenz.

 

Klassenpflegschaft

 

Alle Erziehungsberechtigten einer Klasse bilden dieses Gremium. Aus ihrer Mitte wird ein(e) Vorsitzende/-r und ein(e) Stellvertreter/-in gewählt. Die Klassenpflegschaftsabende (Elternabende) finden zweimal im Schuljahr statt. Für Einladung und Leitung sind jeweils die ElternvertreterInnen zuständig.

Klassenrat/Gefühlskreis

 

Einmal wöchentlich zu einer festgelegten Stunde trifft sich jede Klasse zum Gefühlskreis (in den Klassen 1 und 2) bzw. zum Klassenrat (in den Klassen 3 und 4).

Diese Treffen stellen für die Schüler / innen einer Klasse einen verlässlichen Rahmen dar, in dem Probleme besprochen werden und Positives reflektiert wird. Dies kann sich auf die Beziehungsebene zwischen einzelnen Kindern (in Klasse 1 und 2 noch verstärkt) oder auf Unterrichtsinhalte und –abläufe beziehen. Zusätzlich kann dieser Rahmen genutzt werden, um Inhalte und Anliegen vorzustellen, die sonst keinen Platz finden. Vor allem in den Klassen 3 und 4 bietet der Klassenrat zunehmend die Möglichkeit, die Schüler / innen in demokratische Entscheidungsprozesse einzubinden.

Klassenraumgestaltung


Unsere Klassenräume sind kindgerecht und individuell gestaltet. Ausstellungstische zeigen die Arbeiten des jeweiligen Themas. Die Materialpräsentation ermöglicht den Kindern Orientierung und differenziertes Arbeiten an Lernstationen. Daneben gibt es eine gemütliche Ecke, in denen die Kinder auch lesen können.

Klassensprechertreffs


Eine Vorstufe zur „SMV“ der weiterführenden Schulen bildet der „Klassensprechertreff“ aller Klassen mit der Schulleiterin und dem Schulsozialarbeiter. Wenn die Kinder in ihren Bedürfnissen, Wahrnehmungen und Ideen ernst genommen und gehört werden, wenn sie ihr Schulleben selbst mitgestalten dürfen, entwickeln sie eine größere Identifikation mit ihrer Schule und die Atmosphäre des Miteinanders verändert sich. Mehrmals im Schuljahr werden in dieser Runde Wünsche und Vorschläge der Klassen vorgebracht, diskutiert und demokratisch entschieden. Ergebnisse der Runde hängen gut sichtbar für alle an einer Pinwand im EG und werden in einem Protokollbuch notiert.


Kopfläuse


Sollte ein Mitglied Ihrer Familie von Kopfläusen befallen sein, informieren Sie uns bitte umgehend, da wir gehalten sind das Gesundheitsamt bei jedem Befall zu informieren und entsprechende Informationsblätter an die Eltern der Klasse zu verteilen. Bei einer Behandlung mit den Mitteln, die in den Informationsblättern angegeben sind, kann Ihr Kind bereits nach einem Tag die Schule wieder besuchen.

Konferenzen


Unserem Kollegium ist der regelmäßige Austausch und die enge Zusammenarbeit sehr wichtig. Daher treffen wir uns jeden Montag nach dem Unterricht zur „Team-Stunde“. Regelmäßig finden „Gesamtlehrerkonferenzen“ statt, in denen wir an der Schul- und Unterrichtsentwicklung arbeiten. Zur „Schulkonferenz“ gehören neben Lehrerinnen auch Elternvertreter/-innen. Im Herbst und Frühjahr finden „Klassenkonferenzen“ statt.

Kopfläuse


Sollte ein Mitglied Ihrer Familie von Kopfläusen befallen sein, informieren Sie uns bitte umgehend, da wir gehalten sind das Gesundheitsamt bei jedem Befall zu informieren und entsprechende Informationsblätter an die Eltern der Klasse zu verteilen. Bei einer Behandlung mit den Mitteln, die in den Informationsblättern angegeben sind, kann Ihr Kind bereits nach einem Tag die Schule wieder besuchen.

Krankheit


Wenn Ihr Kind krank ist, teilen Sie uns dies bitte unbedingt rechtzeitig vor Unterrichtsbeginn bis 7.45 Uhr mit. Sie können auch auf unseren Anrufbeantworter sprechen, den wir jeden Morgen abhören: 5832080. Unsere Schulsekretärin Frau Bischoff wird die Krankmeldung entgegennehmen und an die Lehrerinnen weiterleiten.

                                                                                                                 

Bis 2 Tage reicht eine mündliche Entschuldigung, ab dem 3. Tag brauchen wir eine schriftliche Entschuldigung, aus der Dauer und Grund für das Fehlen ersichtlich ist. Meldepflichtige Krankheiten teilen Sie uns bitte möglichst schnell mit (Läuse, Masern, Windpocken, Scharlach, Keuchhusten, usw…), damit wir gegebenenfalls vorbeugende Maßnahmen treffen können.

Bitte beachten Sie, dass es Ihre Aufgabe als Eltern ist, den versäumten Schulstoff zu

besorgen und diesen mit Ihrem Kind nachzuarbeiten. Soll ein anderes Kind die Materialien und Hausaufgaben mitbringen, so informieren Sie die Lehrkraft bitte diesbezüglich.

Wenn Ihr Kind in der Schule krank wird oder einen Arzttermin hat, muss es von Ihnen oder einer beauftragten Person abgeholt werden. Wir dürfen Ihr Kind innerhalb der Unterrichtszeit aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht alleine heimschicken.

 

Bitte schicken Sie Ihr Kind erst wieder in die Schule, wenn es ganz gesund ist! 

 

Leseinsel


Die Leseinsel ist eine „Leseintensivmaßnahme“ für Kinder der 1./2. Klassen, die im Lese- und/ oder Schreiblernprozess im Laufe der ersten Klasse trotz großer Mühe im Klassenunterricht keinen ausreichenden Lernerfolg im Lesen und Schreiben erreichen. Dies kann sich in folgenden Bereichen äußern:

  • Buchstaben werden nur teilweise gespeichert
  • bereits gespeicherte Buchstaben werden schnell vergessen
  • die Synthese kann nicht vollzogen werden
  • einfache (lautgetreue) unbekannte Texte können nicht erlesen werden
  • die Rechtschreibleistung ist "mangelhaft"

Die Kinder werden von ihrer Klassenlehrerin gemeldet. Sie nehmen an einem Diagnoseverfahren teil, in dessen Verlauf der Förderbedarf festgestellt und über die Aufnahme entschieden wird.

In einem 12-wöchigen Kurs von täglich zwei Stunden werden die aufgenommenen Kinder in einer Kleingruppe von 6 Kindern gefördert.

LIMA


LIMA ist eine „Leseintensivmaßnahme“ für Kinder der 3./4. Klassen mit einer Lese-Rechtschreibschwäche. An zwei Nachmittagen (14.00 – 15.30 Uhr) bekommen ca. 6 Kinder ein Schulhalbjahr lang eine Intensivförderung. Jeweils zum Ende eines Schulhalbjahres melden die Deutschlehrerinnen in Absprache mit den Eltern Kinder, für die diese Förderung wichtig wäre.

 

Material


Spätestens zu Beginn eines Schuljahres bekommt Ihr Kind eine Liste der benötigten Materialien. Eltern sollten regelmäßig die Vollständigkeit der Materialien überprüfen, weil diese eine Grundlage für erfolgreiche schulische Mitarbeit sind.

Mathematikwettbewerb


Schülerinnen und Schüler unserer 3. und 4. Schuljahre haben in jedem Jahr die Möglichkeit, an dem Mathematikwettbewerb "Känguru" teilzunehmen. Dies ist ein weltweiter Wettbewerb mit kniffligen, herausfordernden Knobelaufgaben. Die Teilnahme daran ist freiwillig, Informationen dazu gibt es jährlich im Faschingselternbrief.

Müll


Wir wollen so wenig Müll wie nur möglich produzieren und die Kinder zu einem verantwortungsvollen, nachhaltigen und wertschätzenden Umgang mit der Umwelt erziehen. Auch beim Schulfrühstück lässt sich Verpackungsmüll vermeiden durch die Verwendung von Frühstücksboxen und Trinkflaschen.

Musisch-ästhetischer Bereich


Das Schulprofil der Friedrich-Ebert-Grundschule ist gekennzeichnet durch einen ausgeprägten musischen (musikalisch-künstlerischen) Schwerpunkt. Musik verbindet und baut Brücken, gemeinsames Musizieren lehrt Toleranz und Geduld. Es ist mittlerweile wissenschaftlich belegt, dass Kinder, die musizieren, leichter lernen. Insbesondere Theateraufführungen in Verbindung mit Musik und Kunst haben Einzug in den Schulalltag gehalten. Mehr als die Hälfte unserer Schulkinder ist am jährlichen Musiktheater beteiligt und erfahren in diesem schöpferischen Tun Gemeinschaft und Lebensfreude. Das gemeinsame Monatslied und der über die Grundschuljahre stetig wachsende „Liederschatz“, unsere Liedersammlung, sind nur ein Element der verlässlichen Musikpflege.